Motorflug

Unser Verein bietet dir mit unseren Touringmotorsegelflugzeugen und unserem Ultralightflugzeug den Einstieg in den Motorflug über die Segelfluglizenz.

 

Erster Schritt: die Startarterweiterung Hilfsmotorstart (HM)

Aufbauend auf den Segelflugschein schulen wir noch bis zum Frühjahr 2021 die österreichische Startarterweiterung Hilfsmotorstart. Mit dieser Lizenz darf man den Motor zum starten von Motorseglern verwenden und zum Überbrücken von aufwindschwachen Gebieten.
Nach einigen Starts am Motorsegler mit Fluglehrer verlangt der Gesetzgeber 15 erfolgreich absolvierte Solostarts, ehe du diese Startart in deine Segelfluglizenz eingetragen bekommst. Es ist ein theoretischer Ausbildungsteil über relevante Motorkunde und Notverfahren zu absolvieren. Die theoretische und praktische Prüfung dazu legst du wie auch beim Segelflugschein in gewohnter Umgebung im Beisein deiner vertrauten Fluglehrer bei uns im Verein ab.

Zweiter Schritt: MIM / Motorflug im Motorsegler

Das wertvolle an der HM Lizenzerweiterung ist, dass sie dich befähigt die MIM Lizenz zu erwerben.
Mit dieser Lizenz kannst du EU-weit mit zweisitzigen Touring-Motorseglern und mit Ultralight Flugzeugen fliegen.
Das ermöglicht dir ausgedehnte Motorflüge mit allen Flugzeugen unseres Vereins. Vom C-Falken über die Dimona bis zur leistungsstarken, schnellen WT9. Diese Flugzeuge unterscheiden sich vom klassischen „Motorflugzeug“ heutzutage nur mehr unwesentlich. Besonders bei den Flugleistungen sind viele Touring-Motorsegler den klassischen Motorflugzeugen sogar weit überlegen.

Die Theoretische und Praktische Ausbildung findet im Verein statt, die Prüfung erfolgt vor einer eigenen Prüfungskommission der FAA auf unserem Heimatflugplatz.

Diese MIM Lizenz kann auch erweitert werden, beispielsweise um die Berechtigungen:
– Flugzeug-Schlepp
– Banner-Schlepp

Die praktische Flugausbildung:

Die praktische Flugausbildung beinhaltet An- und Abflüge von und zu kontrollierten Flugplätzen, Flüge durch Kontrollzonen, zu anderen Flugplätzen, Verfahren und Sprechfunkverkehr sowie Navigations- und Dreiecksflüge sowohl in Begleitung deines Fluglehrers als auch in weiterer Folge alleine an Bord.

Die theoretische Ausbildung:

Die theoretische Ausbildung für die MIM Lizenz ist recht umfangreich und umfasst Stoffgebiete wie Luftrecht (LVR, Sprechfunkverkehr), Flugleistung und Flugplanung, Betriebliche Verfahren, Luftfahrzeugkunde und Navigation.

Wie geht es weiter mit EU Lizenzen?

Ab 2021 wird die MIM Lizenz in die erweiterte EASA SFCL Lizenz: SPL (Sailplane License) erw. auf Touring Motorglider umgewandelt und behält so die Gültigkeit für Flüge auf TMG (Touring Motorglider) und UL (Ultralights) durch ganz Europa.

Dein Ansprechpartner für weitere Fragen dazu ist unser Flugschulleiter Werner Gosch, den du unter 0664 25 180 67, oder flugschule@flugsportuion.at erreichen kannst.

Dritter Schritt: Aufstocken auf einen PPL
Wenn du den europäischen SPL erworben auf TMG dein eigen nennst und den Schritt zum mehrsitzigen Motorfliegen setzen willst, dann kannst du das mit mindestens 12 weiteren Flugstunden bei einer Motorflugschule bewerkstelligen.

Dazu empfehlen wir dir, dich mit den Fluglehrern des Motorflugschulverein Mysky in Verbindung zu setzten, mit dem wir eine vereinsübergreifende strategische Schulpartnerschaft dafür eingegangen sind.

Auch wenn du in unserem Verein den europaweit gültigen LAPL(A) erwerben, oder auch gleich die weltweit gültige ICAO konforme Lizenz PPL(A) machen möchtest ist das möglich. Aufgrund der Schulpartnerschaft mit mysky hast du als Mitglied unseres Vereins die Möglichkeit die Ausbildung kostengünstig auch größtenteils auf unseren extra dafür zugelassen Vereins-TMGs (Dimona + Scheibe SF25) zu absolvieren.

Weitere Details dazu findest du auf der Webseite von MySky :

MySky