Flugfunk

Um eine Motorfluglizenz ausgestellt zu bekommen ist ein gültiges Sprechfunkzeugnis erforderlich, für den Segelflieger ist dies zwar nicht vorgeschrieben doch sehr sehr zu empfehlen gerade wenn man sich so wie wir er hier in Graz in unmittelbarer Nähe zum Großluftverkehr bewegt. Wir bieten im Rahmen unserer Flugschule Flugfunkausbildungskurse in Zuge derer Du eine solche Berechtigung erwerben kannst.

Theorie und Einzel-Intensivschulung ist hier jederzeit möglich.
Es ist kein Computerfernkurs – alles wird gemeinsam mit Deinem Fluglehrer erarbeitet.

Folgende Arten von Funkerzeugnissen kannst Du bei uns erwerben:

BFZ – Binnenflugfunkzeugnis

Berechtigt zum Flugfunk in deutscher Sprache in Österreich. Dies wird die richtige Wahl sein, wenn Du sehr schlecht Englisch sprichst oder wenn es Dir zu aufwändig und teuer ist die regelmäßigen LPE (Sprachkompetenzüberprüfungen) zu machen. Rechtlich darf man damit auch nicht in Deutschland / Schweiz fliegen.

EFZ – Eingeschränktes Funkerzeugnis

Berechtigt zum deutschen und englischen Funken für Sichtflüge (VFR) im In- und Ausland. Als Privatpilot fliegt man üblicherweise als VFR Flug. Solltest Du also eher keine Ambitionen haben Fliegen in professionellerer Weise oder sogar als Beruf auszuüben, dann ist das EFZ das richtige Zeugnis.

AFZ – Allgemeines Funkerzeugnis

Das AFZ berechtigt zu allem. (Deutsch, Englisch für VFR und IFR-Flug. Nachdem jedoch auch bei der AFZ Prüfung ein recht hohes Niveau verlangt wird und besonders die IFR Teile für einen Anfänger ohne Vorwissen auch eher schwer zu verstehen sind, sollte man dieses nur anstreben, wenn man auch wirklich vor hat IFR zu fliegen. Dies ist eigentlich in der reinen Hobbyfliegerei kaum üblich. Man kann später jederzeit auf ein höherwertiges Zeugnis „aufstocken“ und wird dann nur noch die aufbauenden Teile geprüft.