Abfliegen, erster Alleinflug und jede Menge heiße Luft

Mords was los am Nationalfeiertag bei der SFU. Zum einen fanden sich zahlreiche Piloten zum Abfliegen ein, die Schleppi Harry und Startleiter Max sowie Fluglehrer Toni Rosenkranz anständig beschäftigten. Zum Anderen gabe es eine Seilrissübung, was ja ein verlässliche Anzeichen für einen baldigen Alleinflug ist. Und tatsächlich. Toni steigt trotz Schirm am Buckel gar nicht mehr ein, sondern entlässt Flugschüler Sam Pircher alleine auf der K13 in die Lüfte. Wie Legionen vor ihm erledigte er die Aufgabe natürlich bravurös. Langsam dämmert ihm aber, dass der Tag des Maronibratens nicht der allerbeste war für diese Übung, denn es waren gut 25 Mitglieder vor Ort, die sich schon die Hände rieben in Gedanken an die anstehende Fliegertaufe. Damit aber nicht genug, denn unsere Neo-Segelflieger Hans Prawda überraschte uns an diesem Tag mit seinem Heißluftballon, den er nicht nur in der Dämmerung auf der Wiese vor dem Hangar aufstellte, sondern auch als Ort für die Piloten-Hintern-Eichung zur Verfügung stellte. So versammelte sich die Belegschaft um Obmann Vic Steiner in der Ballonhülle, um dem Jungpiloten (der übrigens auch aus unsere Theorieschul-Koopreration zwischen Aeroclub – SFU und HTL Kapfenberg stammt) den Podex zu sensibilisieren. Davor und dannach delektierten sich die Himmelsstürmer an Manfred Painsis heiß gerösteten Maroni, wie es auch schon seit Jahrzehnten Brauch ist bei uns.

     

One Reply to “Abfliegen, erster Alleinflug und jede Menge heiße Luft”

  1. Gratulation an Samuel für den 1. Alleinflug, den zahlreichen Mitgliedern zur gelungenen Feier und Hans für die „Location“ Heißluftballon !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*